Rundweg

Rundgang A (ca. 2 km)


1 Metzgergasse 1
Erbaut im frühen 18. Jahrhundert. Das kräftig gerahmte Barockportal zeigt im Schlussstein ein Relief der Verkündigung Maria. Beachtenswert sind auch Kopfreliefe an den Fensterbänken. Der Schlussstein des zugesetzten Ladenfensters im Ostflügel trägt das Metzgerzeichen, ein „Lamm Gottes“. Als Wirte sind genannt: 1710 Balthasar Nick, Steinmetz Drei Königswirt, 1758 Frantz Balthasar Nick, Schild und Crantzwirt, 1850 Friedrich Meyer, 1900 Heinrich Specht, 1950 Philipp Specht und zuletzt bis 19.. Hans Bauer. Um 1900 für eine zeitlang umbenannt „Zum Luitpold“

2 Metzgergasse 10 / Ecke Salzgasse
Unter den ältesten Wohnhäusern am Ort , Eckstein um 1596

2 a Salzgasse ...... Unterbackhaus
in dem Backhaus waren mehr als 300 Jahren ohne Unterbrechung die nachfolgenden Bäckermeister tätig:

1682 Christoph Gross
1710 Niklas Niefenäcker
1751 Johann Jakob Hummel
1817 Friedrich Dupré
1850 Philipp Bachmann
Jakob Neumann
bis 1980 Ernst Neumann

3 Mitteltor 22
Erbaut 1707 als Metzgerei des Mathes Hummel, ab Mitte des 18. Jahrhundert bis 2007 katholisches Pfarrhaus.

4 Mitteltor 16
Ehemaliger Standort der Synagoge. Eine Jüdische Kultusgemeinde gibt es in Dirmstein wegen zu geringer Mitgliederzahl schon seit 1919 nicht mehr. Bestattet sind die meisten Dirmsteiner Juden in Heuchelheim.

5 Mitteltor 3
Altes Rathaus errichtet 1774.
Über 100 Jahre beherbergte es zwei Schulsäle und die Einnehmerrei der Gemeinde. Nach der Sanierung 1997 wurden die Räumlichkeiten örtlichen Vereinen zur Verfügung gestellt und ein Jugendraum eingerichtet. Ein vorhandener Kerker diente noch bis ins 20 Jhdt. zur kurzzeitigen Verwahrung Festgenommener.

6 Kirchplatz - Nordseite
Einer der früheren Dorfbrunnen, wurde bei der Neugestaltung des Kirchplatzes im Jahre 2000 wieder freigelegt und oberhalb der Erdoberfläche neu gestaltet. Die unterirdische Ausmauerung ist original.

7 St. Laurentius- Kirche

8 Affenstein 2
Die profanierte Kapelle Maria Magdalena aus dem 13. oder 14. Jhdt. ist heute Teil der kommunalen Kindertagesstätte "Himmelszelt".Das Anwesen wurde durch Dorothea von Eltz von Valentin von der Hauben erworben und 1602 von ihrem Sohn Caspar Lerch IV nach dessen Heirat übernommen.Er war auch der Begründer der Hospitalstiftung Dirmstein, die dieses Anwesen heute noch in Besitz hat.

9 Affenstein 4
Teil der ehemaligen Spitalgebäude aus der Mitte des 18. Jhdt. Bis Anfang des 20.Jhdt. standen kleines Häuschen in der Hofanlage, zu Aufnahme der von den Gutshöfen ausgestoßenen kranken Tagelöhner, zur Verfügung. Heute beherbergt der Spitalhof den Neubau des kommunalen Kindertagesstätte.

10 Kirchplatz - Südseite

11 Affenstein 9
Ehemaliges "Katholisches Schulhaus". Im 16. Jhdt. Standort der Burganlage der Kurpfälzischen Vasallen von Affenstein, die im Bauernkrieg 1525 verwüstet, im 30 jährigen Krieg und im Pfälzischen Erbfolgekrieg 1689 gänzlich zerstört wurde, eine geplanter Schlossneubau kam nicht zur Ausführung.

12 Affenstein 11
Ehemalige Milchsammelstelle der Milchgenossenschaft Dirmstein bis Mitte des 20 Jhdt.

13 Bleichstraße
Hier befanden sich Wiesen, auf denen die Dirmsteiner Frauen ihre Wäsche in der Sonne bleichten.

14 Bleichstraße 2
Ehemaliges Badehaus der Gräfin von Brühl,wird heute als Wohnhaus genutzt. Im Vorgarten ist das elliptische, aus rosa gesprenkeltem Marmor geformte Badebecken aufgestellt.

15 Bleichstraße / Ecke Affenstein
Einstiger Sommersitz der Gräfin von Brühl und spätere Apotheke, errichtet 1782.

16 Laumersheimer Straße 2
Ehemaliges Schulgebäude der Protestanten; heute protestantisches Gemeindehaus.

17 Affenstein 21
"Sturmfederscher Kellergarten" im 16.Jhdt. Kellergarten mit dem Gut des Valentin von der Hauben. 1602 Wohnsitz von Caspar Lerch IV und Dorothea zu Eltz. In der nördlichen Terasse ist ein Sturz eines Renaissance - Portal eingemauert. Im 30 jährigen Krieg zerstört. 1812 Eigentum des Joseph von Camuzi, der Teile des Sturmfederschen Gutes erworben hatte.Nach der Heirat der Henriette von Camuzi mit General Graf Wilhelm von Brühl 1839, wurde das neugotische Gartenhaus auf den Grundmauern einer Burg errichtet.
Der Kellergarten wurde um 1800 durch den berühmten Landschaftsarchitekten Friedrich Ludwig von Skell gestaltet. Heute ist das Areal im Besitz der Katholischen Hospital Stiftung und beherbergt wie Station 15 die Landesfechtschule Pfalz- Rheinhessen. Seit 1999 schutzwürdiges Kulturgut im Sinne der Haager Konvention.

18 Affenstein 19
Vor dem heutigen Gasthaus befand sich eine Ausweitung des Eckbaches "die Weed" , der bis ins 20 Jhdt. mitten durch das Dorf floss.Sie wurde von den Küfern genutzt, die die ausgetrocknete Zuber für den Herbst kurze Zeit ins Wasser legten und für das liebe Vieh.

19 Herrengasse

Herrengasse 26 Familie Maschmann

19 Herrengasse 43 / 45 Köth Wanscheid´sche Schloss

20 Herrengasse 51 Oberbackhaus