Sanierung Gartenhaus

Das Gartenhaus des Jesuitenhofgartens.

Bei dem Gartenhaus (Durchmesser ca. 4m) handelt es sich um einen siebeneckigen mit Feldbrandsteinen gemauerten Pavillon mit schiefergedecktem Dach, gekrönt mit einer Kegelspitzkugel. Sein Standort liegt axial im westlichen Teil des Jesuitenhofgartens, der früher auf zwei Seiten von einer alten Mauer eingebunden war. Ein Teil der nördlichen Mauer ist schon vor mehr als 10 Jahren eingefallen und leider nicht mehr erneuert worden. Eine Steintreppe führt auf der Gartenseite in den Pavillon. Die vier ehemals vorhandenen Sprossenfenster entsprachen einem Typ der das ganze 19. Jh. über verwendet wurde. Im Innenbereich sind die Decke und die Wände mit schönen Schablonen-Malereien dekoriert. Im Katasterplan von 1840 ist der Pavillon nicht eingetragen.
Der zweite zum Teil abgerissene Pavillon im Jesuitenhofgarten der Familie Schneider ist eingezeichnet.
Mit Elementen im Bezug auf den Weinbau wurde das Familienwappen der Fam. Janson und das Gemeindewappen im Außenbereich außerhalb der Mauern in den 50 ziger Jahren von dem bekannten Maler und Bildhauer Walter Perron als Sgraffito ausführt.
Vor mehr als dreißig Jahren wurde das Gartenhaus neu gestrichen und das Sgraffito übermalt.
Der Bauzustand hatte sich in den vergangenen Jahr dramatisch verschlechtert, da seitens des letzten Besitzers jeglicher Bauunterhalt in den letzten Jahrzehnten unterblieben war.
Der Zustand des Daches war sehr schlecht der bis zum Teileinbruch der Zimmerdecke geführt hatte.
Es war zu befürchten, dass die ganze Dachkonstruktion einfällt und damit noch die Holzbohlendecke gefährdet.

Der Verein „Alte Sandkaut“ und der Kulturverein haben bisher, auch unter Mithilfe der Gemeinde, des Denkmalschutzamtes und privater Spender beträchtliche sachliche und finanzielle Mittel aufgewendet um dieses Dirmsteiner Kleinod zu erhalten.
Anfang November wurde das alte Dach abgerissen und durch ein neues ersetzt. Zu Beginn des neuen Jahres konnte wieder das schiefergedeckte Dach in neuen Glanz erstrahlen. Zur Weiterführung und Vollendung der Renovierung fehlt uns derzeit noch eine beträchtliche Summe.

Wir möchten Sie deshalb bitten, sich solidarisch mit einem Unterstützungsbeitrag finanziell zu beteiligen.

Helfen Sie bitte mit, das Gartenhäuschen zu erhalten und damit unser Heimatdorf noch attraktiver, lebens- und liebenswerter zu gestalten.
Über eine Spende auf das Konto: Kulturverein- Gartenhaus bei der
Sparkasse Rhein-Haardt
BLZ 546 512 40 Konto Nr.: 4839742
würden wir uns sehr freuen.